Der Salzgitter-Konzern: eine spannende und wechselvolle Geschichte

Der Salzgitter-Konzern und seine Führungsgesellschaft Salzgitter AG stehen unternehmensrechtlich in der Nachfolge der 1858 gegründeten Aktiengesellschaft Ilseder Hütte.

Die Ilseder Hütte, die ihren Sitz in Niedersachsen hatte, war eines der traditionsreichsten deutschen Stahlunternehmen. Sie schloss sich 1970 mit dem Stahlbereich der damaligen Salzgitter AG zusammen, einem Konzern im Besitz der Bundesrepublik Deutschland. Das neue Stahlunternehmen erhielt den Namen Stahlwerke Peine-Salzgitter AG.
 
Nach der Privatisierung und Auflösung des damaligen Salzgitter-Konzerns durch Verkauf an die Preussag AG änderte das Stahlunternehmen 1992 seinen Namen in Preussag Stahl AG.
 
1998 erlangte die Preussag Stahl AG durch Ausgliederung aus dem Preussag-Konzern ihre unternehmerische Eigenständigkeit. Die Änderung des Namens in Salzgitter AG und der noch im selben Jahr erfolgte Börsengang markieren die Entstehung eines neuen, jungen Konzerns mit zugleich großer Tradition.

 Lesen Sie die ausführliche Geschichte - Von der Ilseder Hütte zur Salzgitter AG                                                                               Kurzüberblick


Konzerngeschichte im Fokus

Bild des Covers mit Link zur Festschrift 150 Jahre KHS

150 Jahre KHS

01.02.2018

Vom Apparatehändler aus Dortmund zum weltweiten Partner der Getränkeindustrie. » mehr erfahren

Bild zum Börsenjubiläum 2018 mit Link zu weiterführendem Inhalt

Börsenjubiläum 2018

02.06.2018

1998 ergriff die heutige Salzgitter AG die Chance, als Konzern selbstständig zu werden. » mehr erfahren

Bild zu 1970 Stahlwerke Peine-Salzgitter AG mit Link zum Bereich Konzerngeschichte

Stahlwerke Peine-Salzgitter AG

01.10.2020

1970: Die Fusion unter Nachbarn war ein historischer Meilenstein. » mehr erfahren

© Salzgitter AG
Back to top.